Hochrangige Wissenschaftler in den USA bewerten die Chancen der elektrischen Zigarette als Alternative zur Tabakzigarette sehr positiv. Ein wichtiger Kommentar zur eZigarette kommt von Daniel Sarewitz, dem Co-Director des Consortium for science, policy and outcomes. Veröffentlicht wurde der Artikel in der aktuellen Ausgabe der Zeitschrift „Nature“. Link zur Nature

 

Zitat aus dem Artikel: „Imagine that every smoker in the United States changed to e-cigarettes. What would be the consequences? An e-cigarette, in essence, allows you to be addicted to nicotine (which is not carcinogenic), and to enjoy the tactile pleasures of smoking without exposing yourself to the 60 or more cancer-causing agents, or to most of the hundreds of other toxic chemicals, that are released from burning tobacco.“

 

Freie Übersetzung: „Angenommen, jeder Raucher in den USA wechselt zur e-Zigarette. Was wären die Folgen? Eine E-Zigarette liefert Nikotin (welches nicht krebserregend ist) … Doch die 60 oder mehr krebserregenden Stoffe oder die Hunderte von anderen giftigen Chemikalien, die bei der Verbrennung von Tabak freigesetzt werden, entstehen bei der eZigarette nicht.“

 

Und weiter: „If all US smokers ‘vaped’ … instead of smoked, about 480,000 deaths might eventually be avoided per year.“

 

Übersetzung: „Wenn alle US-Raucher auf eZigaretten umzusteigen, könnten etwa 480.000 Todesfälle pro Jahr vermieden werden.“

 

Link zur CSPO