Erfolgreiches Fazit zur InterTabac 2022

Auch am letzten Tag der diesjährigen InterTabac in Dortmund hat sich gezeigt, dass das Interesse an risikoreduzierten Alternativen zur Tabak-Zigarette ungebrochen groß ist. Zahlreiche Aussteller haben die Gelegenheit genutzt und neue Innovationen und Produkte für erwachsene Raucher präsentiert.

In den zahlreichen Gesprächen ist von vielen Besuchern die Bedeutung der Aromenvielfalt bei E-Zigaretten hervorgehoben worden. Durch diese Vielfalt sind zahlreiche langjährige Raucher buchstäblich auf den Geschmack gekommen und haben den Umstieg gewagt. In der Praxis des Fachhandels hat sich gezeigt, dass sich Raucher durch die Geschmacksvielfalt zu einem Umstieg zur wesentlich weniger schädlichen E-Zigarette und somit auch zu einem Ausstieg aus dem Tabakkonsum bewegen lassen.

Die große Bedeutung von Aromen beim Rauchaussteig

Bei der Akzeptanz der E-Zigarette als Alternative spielt nicht nur die einfache Handhabung, sondern als wichtiger Eckpfeiler auch die Vielfalt der Aromen eine große, nicht zu unterschätzende Rolle. Selbst langjährige Raucher begeistern sich für verschiedenste Aromenmischungen, die ihnen erstmals ein abwechslungsreiches Geschmackserlebnis beim Konsum von Nikotin bieten.

Es zeigt sich immer mehr, dass Raucher eine risikoreduzierte, aber auch geschmackvolle Alternative zur Tabak-Zigarette suchen. Diese Vielfalt steigert sowohl die Motivation zu einem Umstieg als auch die Akzeptanz der E-Zigarette, damit Nutzer nicht wieder zur Tabak-Zigarette zurückkehren.

Aromenvielfalt muss erhalten bleiben

Insbesondere vor diesem Hintergrund wäre eine regulatorische Einschränkung der Aromenvielfalt, wie sie sich auf europäischer Ebene im Rahmen des Europe’s Beating Cancer Plan abzeichnet, ein kontraproduktives Zeichen, vor dem der VdeH eindringlich warnen möchte.

„Das große gesundheitspolitische Potential der E-Zigarette und die täglichen Erfolge für viele Raucher beim Umstieg können gar nicht oft genug hervorgehoben werden. Wichtig ist aber auch: Aromen spielen eine bedeutende Rolle beim Wechsel von der Tabak-Zigarette zur risikoreduzierten E-Zigarette.“, betont Oliver Pohland, Geschäftsführer vom Verband des eZigarettenhandels (VdeH).

Auch im neuen VdeH Faktenreport 22/23 der in wenigen Wochen erscheint, wird das Thema Aromenvielfalt eine zentrale Rolle spielen. Der Faktenreport ist eine jährlich erscheinende Publikation des VdeH, in der wichtige Zahlen und Daten zur Marktsituation, zur Studienlage und zum Stand der Regulierung im Bereich E-Zigarette enthalten sind.